Lukas und Susi in Neuseeland

Kia ora, an alle!

Wir wollten uns nun endlich seit langem bei euch allen mal wieder melden. Die Meisten von euch werden mehr oder weniger darüber bescheid wissen was wir so in den letzten Monaten und Wochen unternommen haben. In der Zwischenzeit ist schon ne' Menge bei uns beiden passiert. Wir haben alles ein bissel in Kurzfassung oder auch ein wenig ausführlicher aufgeschrieben. Viel Spass beim lesen und beim Bilder anschauen!

Wir haben den langen Flug nach Neuseeland gut überstanden und sind ohne weitere Zwischenfälle am 18.1. in Auckland sicher gelandet. Haben die ersten 5 Naechte in einem Internationalen Backpacker Hostel geschlafen. Die Suche nach einem fahrbaren Untersatz gestaltete sich in Auckland etwas schwierig und letztendlich stellte es sich auch als aussichtslos heraus.

Wir mieteten uns für 4 Tage ein Auto und fuhren in Richtung Cape Reinga. In Kaitaia stiegen wir in den Bus um. Bei der eintaeigigen Bustour stand der Grumdiggers Park, Picnic Lunch in der Tapotupotu Bay, Te Paki Dunes mit Sandduenenrodeln und der 90Mile Beach auf dem Programm. So vergingen die Tage am Cape recht schnell. Die Rückfahrt mit dem Auto nach Auckland verlief super, die Straßen führten entlang durch Regenwälder, an Buchten und Stränden vorbei und durch kleine Nationalparks in denen wir auch kurze Wanderungen zu den gigantischen Kauribäumen unternommen haben.

Wir wurden sogar nach einem passenden Fahrzeug für uns fündig. An einer Tankstelle direkt an der Strasse stand ein Wagen zum Verkauf. Nach kurzer Probefahrt (Susi als Pfand zurückgelassen), handelte Lukas den Preis noch auf 200$ runter, wir waren happy und endlich froh mobil zu sein. In Auckland angekommen, gaben wir noch den Mietwagen zurück, packten die Sachen noch schnell um und fuhren nach Clevedon (Orere Point), wo wir noch das Fahrrad und die Campingausrüstung von Lukas abholten. Die erste Nacht verbrachten wir am Strand und schliefen in unseren "neugekauften" Auto. Die nachfolgenden Tage nutzten wir zum Wandern und Nordinsel erkunden.

Dank unserer zahlreichen Outdoor-Reiseführer, fanden wir die ersten Wanderziele und das größte Klettergebiet auf der Nordinsel sehr schnell. Wir waren sehr überrascht, dass es in Neuseeland überhaupt soviel zu klettern gibt und auch sehr gut abgesichert ist.

Eine der tollsten Attraktionen für Lukas (gelernter Heizungsbauer) war der Hot Water Beach. Dabei handelt es sich um heiße Quellen die sich direkt am Strand befinden, allerdings muss man zu bestimmten Zeiten da sein, damit man sich bei Ebbe seinen Hot Pool schaufeln kann. Bekanntlich wechseln die Gezeiten zwei mal am Tag. So gibt es also auch die Möglichkeit am Morgen zeitig zu schaufeln, da ist man dann fast allein und kann das Vergnügen auch ohne das typische "Massengedränge" genießen.

In Rotorua machten wir uns mit der Maorikultur etwas vertraut und konnten aktive Schlammlöcher und Geysire bestaunen. Der Stopp in Rotorua war allerdings auch ein wenig gewöhnungsbedürftig, da es in der Stadt sehr viele Thermalquellen gibt und man auch ständig vom Schwefelgeruch begleitet wird. Weiter ging es dann für uns nach Taupo. Auf dem Weg dorthin machten wir noch eine kurze Pause an einer der zahlreichen Thermalquellen und liessen es uns im warmen Wasser gut gehen. Nach Taupo fuhren wir weiter nach Napier, Hastings und letztendlich nach Wellington.

Am 12.2. sind wir von Wellington nach Picton mit der Fähre übergesetzt. Haben jeweils noch eine Nacht in Nelson und Franz Josef geschlafen. In Franz Josef haben wir noch eine kurze Wanderung (ca.1 1/2h) zum Franz Josef Glacier unternommen. Es gibt wahrscheinlich nicht viele Gletscher von denen man das Meer sehen kann oder beim Zustieg zum Gletscher Tor durch Regenwald läuft!

Auf der Weiterfahrt nach Wanaka haben wir noch Wasserfälle, ganz viele Steinmaennel an der Bruce Bay und die Blue Pools bestaunt. Sind am 14.02. dann in Wanaka angekommen. Ist wirklich schön hier! Zum Lake Wanaka ist es auch nicht weit und ringsherum sind ganz viele Berge. Wir haben die ersten paar Wochen in einer 30qm kleinen Wohnung gewohnt.

Lukas hat am 16.2. wieder in seiner Firma als Plumber angefangen und ich arbeite seit Anfang März auf dem Top 10 Holiday Park als Cleaner.

Jetzt noch paar Zeilen zu unseren Unternehmungen auf der Suedinsel.

Zu Ostern haben wir bei einer 5-taegigen Treckingtour wieder ein Stück Neuseeland erkundet & erlebt. Start der Tour war für uns der 10.4., vom Mount Cook Village aus führte uns der Track (Copland Track) am ersten Tag bis zu einem kleinen Campingfläche wo wir bei Vollmond und Schnee unser Zelt aufbauten. Am nächsten Tag machte uns das Wetter ( Anfangs war es zwar sonnig, später aber zog Nebel auf und der Wind nahm zu.) einen Strich durch die Rechnung, denn die geplante Überquerung des Copland Passes zur West Coast mussten wir unterbrechen und eine weitere Nacht im weiter oben gelegenen (ca. 4h gewandert) Copland Shelter verbringen. Zum Glück war das „Fass" oder die "Tonne“ gut gesichert und konnte nicht weggeblasen werden.In der Frühe, ging es dann mit voller Ausrüstung (Klettergurt, Eisgeräte, Steigeisen, Eisschrauben, Seil, nicht mehr so schweren Rucksack (zur Beginn der Tour wog Susi's 22kg und der von Lukas 32kg) ;o) ) auf zur Überquerung der Passes. Am Anfang war uns das Wetter noch wohl gesonnen, aber bei der Überquerung zur West Coast zog wieder Nebel auf und wir sahen nichts mehr. Mit Kompass und Karte fand Lukas dann den richtigen Weg & auch die Steinmännlein halfen uns dabei den richtigen Weg zu finden und so kämpften wir uns durch Nebel, Schnee, Geröll, kleinere & größere Flussüberquerungen, durch Regenwald bis zur Douglas Rock Hut durch, in der wir eine weitere Nacht verbrachten. Am nächsten Tag gesellte sich dann mal zur Abwechslung Regen hinzu. Einen kurzen Lunch legten wir zwei in der Welcome Flat Hut ein. Wo wir eigentlich die Hot Pools genießen wollten, aber wir hatten ja schon genügend Wasser von oben und von unten (Flussdurchquerungen)gehabt und mussten ja noch bis zum Carpark wandern.

Von Haengebruecken (die jeweils nur eine Person nutzten dürfte), Geröll, Matsch, Wasser und später noch die Dunkelheit, kamen wir ziemlich erschöpft und müde ca. 21Uhr am Carpark an. Ich glaube wir sind an dem Montag ca. 11 Stunden gewandert! Wir bauten noch schnell unser Zelt auf, zogen trockene Sachen an, aßen noch was und legten uns dann schlafen. Für Dienstag war die Heimfahrt noch nicht gesichert! Sind Richtung Highway 6 gelaufen (war vom Carpark nicht weit entfernt), kamen dort 9Uhr an und unser Bus fuhr 9.05Uhr los (was wir ja nicht wussten). Haben da echt Glück gehabt und somit war die Rückfahrt nach Wanaka gesichert. ;o)

Am Wochenende gehen wir viel klettern und neuerdings auch in der Woche ...? ... . Was sich dahinter verbirgt, könnt ihr weiter unten lesen. Ist ja alles in Reichweite, die Klettergebiete und ganz viel Wasser!

Lukas hat wieder ein neues Hobby für sich entdeckt. „Grins“;o) Dieses mal handelt es sich um einen sehr ausgeglichenen, ruhigen Sport, nämlich den Angelsport. Hatte schon meinen Spaß dabei gehabt, Lukas dabei zu beobachten, wie er die Angel weggeworfen, ich meine natürlich ausgeworfen hat. Lukas Kommentar hierzu : "Irgendwie hat Susi gewusst das ich keine Gefahr für Fische bin. Jedenfalls bin ich schon ein Ass im auswerfen und Köder einholen." Bis jetzt hat nur ein Fisch angebissen und der hat aber echt lecker geschmeckt!

Tja, was gibt's so noch von uns zwei'n so zu erzählen.

Sind Anfang Mai nach Albert Town umgezogen, ist ca. 5 km von Wanaka entfernt. Haben dort ein Cottage mit Garten gefunden. Zwischendurch waren wir auch mal wieder wandern gewesen, kleinere Tracks die man in wenigen Stunden laufen kann.

Am 27.6. trat hier im Lake Wanaka Center der Komiker Rhys Darby (spielte in dem Film "Yes,man." den Bankmanager) auf. Lukas, ich und die Arbeitskollegen plus Anhang wurden von seinem Chef zu der Vorstellung eingeladen. War wirklich ein netter & lustiger Abend! Rhys Darby hat zum Glück auch nicht so schnell gesprochen, da konnte man auch alles gut verstehen.

Vom 3.-7.7. fand hier in Wanaka ein Mountain Film Festival statt, wo wir noch 2 Tickets ergattern konnten. Wir konnten dann zu jeder Vorstellung gehen und uns bis zum umfallen Filme anschauen. War echt toll gewesen! Sogar ein Kurzfilm über die Klettergebiete der sächsischen & böhmischen Schweiz war mit dabei gewesen, wo auch der Kletterer Bernd Arnold interviewt und gefilmt wurde. War schon mal wieder schön die Heimat zu sehen und dann das Ganze noch auf einer grossen Leinwand!

Am 15.7., ca. 21.20Uhr haben wir hier unser erstes Erdbeben in Neuseeland miterlebt. War schon ein bissel unheimlich, wenn das ganze Haus wackelt, an der Wand sich die Bilder bewegen und man sich so fühlt ob man sich gerade auf hoher See befindet. Dann in der Nacht, vor 2 Uhr war anscheinend noch ein Nachbeben. Ich bin dadurch wieder munter geworden, Lukas hat von dem Ganzen nichts mitbekommen, er schlief seelenruhig weiter.;o) Soweit wir informiert sind, befand sich das Zentrum des Bebens im Milford Sound ( ist 200km von uns entfernt) und hatte dort die Stärke 7. Schäden wurden zum Glück auch keine gemeldet! Haben alles unbeschadet überstanden.

Die Skisaison war hier auch im vollem Gange und Wanaka platzte, was die Skitouris betraff, fast aus allen Nähten. Wir zwei haben auch oft die Gelegenheit genutzt und sind im Skigebiet Cardrona Skigefahren. Haben uns die Skiausruestungen ausgeliehen und sind die Piste rauf & dann auch wieder runtergewedelt. Dank meines privaten Skilehrers (ich war Anfänger) konnte ich auch bald unbeschadet die Pisten hinunterduesen.

Lukas hat sich diesen Winter sogar ans Kitesurfen herangewagt und wie sollte es auch anders sein, auch gefallen daran gefunden. Die komplette Kiteausruestung ist bei uns schon zu Hause vorhanden. ;o)

Bei uns ist ja nun Frühling und wir zwei geniessen die warmen, sonnigen Tage.

Vom 20.-27.9. wollen wir zwei noch ein bissel die Suedinsel erkunden. Milford Sound, Klettergebiete in Dunedin und Christchurch und hoffentlich auch wildlebende Tiere (Wale, Delphine, Seeloewen) sehen & erleben, stehen mit auf unserem Plan.

So, dies soll's von uns zwei'n erstmal sein.
Lasst es euch gut gehen!
Also, bis bald und seit ganz lieb gegrüßt von uns beiden.
Hooray, sagen euch Lukas und Susi.

09 nz m 041

Login