Tour 3: Immer am Hang lang...


Zwischen Schönfelder Hochland und Elbtal von Dresden in die Sächsische Schweiz


Ausgangspunkt Blaues Wunder
Zum Warmwerden geht es gleich erstmal durch Loschwitz hoch auf "Arbeitshöhe". Dazu bietet sich beispielsweise die Calberlastr. mit anschließender Diezstr. an (schon mal über 20% Steigung).
Oben angekommen trifft man auf die Wandermarkierung "gelber Strich". Diese (immer schön aufpassen, dass man sie nicht verliert) führt in ständigem Auf und Ab - z.T. mit Tragepassagen durch Wachwitz, Pappritz, Helfenberg, Rockau zur Keppmühle. Teilweise kann man unterwegs Treppenan- und abstiege kurz in den Ortschaften umgehen - ich empfehle allerdings das Rad lieber auch mal ein Stück zu tragen.
Aus dem Keppgrund nach Malschendorf ("grüner Strich") Krieschendorf und Meixmühle ("roter Punkt"), weiter Borsberg, Zaschendorf ("gelber Punkt") im Wald mal aufpassen und nach links wieder dem "grünen Strich" folgen über die Hohen Brücken nach Wünschendorf. Die offizielle Fahrstraße runter nach Liebetal (da kann man schnell mal den Gipfel "Buch" besteigen - zum Abseilen reicht ein 10m Seilende nach Pirna und nach getaner "Arbeit" den Elbradweg mit vielen Biergärten zurück ans Blaue Wunder.

  • Gesamtlänge: 45km
  • reine Fahrzeit: ca.3h
  • Gesamthöhenmeter: 600m
  • max.Steigung: >20%

Kartenempfehlung: KOMPASS Karte 1034 Dresden/Moritzburg 1:35000

Login